Organic Clothing for little People
Swipe to the left

Refugees welcome

Von Andrea Zschocher 3 years ago 1329 Views keine Kommentare

Sense Organics Blog zeigt refugees welcome

 

Ich weiß, dass es in diesem Blog in erster Linie um das Leben mit Kind geht. Das ist richtig, aber momentan fällt es mir schwer, mich nur darauf zu konzentrieren.

Flüchtlingshilfe vor dem LaGeSo

Wie ich vielleicht das ein oder andere Mal schon erwähnt habe, wohne ich in Berlin. Hier kommen, wie überall in Deutschland, viele Flüchlinge an. Sie müssen ihren Asylantrag im Landesamt für Gesundheit und Soziales (LaGeSo) stellen. Und das, was da vor sich geht kann mich einfach nicht kalt lassen.
Denn das Amt schließt jeden Abend seine Tore, die Menschen, die dort den ganzen Tag auf einen Termin gewartet, aber keinen bekommen haben, müssen dann das Gelände verlassen. Wer keine Bleibe für die Nacht findet muss im angrenzenden Park schlafen. Babys, so habe ich gehört, schlafen in kleinen Obstkisten, weil es natürlich keine Betten, Decken oder Schlafsäcke gibt. Die werden verteilt, wenn sie gespendet werden, aber all das macht mich betroffen.

Flüchtlingen helfen

Also beschloss ich vor einiger Zeit direkt vor Ort zu helfen. Ich habe vor allem Dinge des täglichen Bedarfs wie Duschgel, Shampoo, Deos und Spielzeug in die Turmstraße 21 gebracht. Auch Schuhe in stark nachgefragten Größen waren dabei. Und gemeinsam mit meiner Tochter habe ich geschaut, welches Spielzeug sie vielleicht gar nicht mehr braucht. Sie durfte entscheiden was sie weggeben wollte, denn sie ist noch viel zu klein um all das wirklich zu verstehen. Und auch wenn ich der Meinung bin, sie benötigt nicht drei Malhefte, wenn sie das anders sieht, dann bleiben sie natürlich hier.

Ein bißchen Normalität schenken

Ich machte mich also schwer bepackt auf den Weg. Auf dem Gelände habe ich mich schnell komplett verlaufen. Dadurch bot sich aber auch die Gelegenheit die Menschen hier ein wenig zu beobachten. Glaubt mir, die Bedingungen am LaGeSo sind nicht gut.
Es gibt ein kleines Toiletten/Duschhäuschen und eine Wasserstation. Außerdem war auf einer kleinen Wiese soetwas wie ein Kinderspielplatz. Den hatten Helfer_innen dort aufgebaut um den Kleinen eine Freude zu machen. Alles, bis auf meine Spielsachen habe ich zu einem Haus gebracht, wo die Freiwilligen von #moabithilft die Spenden sammeln und verteilen.
Alles für die Kinder durfte ich aber selbst an der Spielwiese abgeben. Ihr könnt euch nicht vorstellen wie sehr sich die Kleinen über das Spielzeug gefreut haben. Mit meiner Malkreide, den Malbüchern, Stiften, Kuscheltieren und Seifenblasen waren auch die Helfer_innen sehr glücklich. Besonders in Erinnerung ist mir der Moment geblieben, als die Kleinen die Seifenbalsen ausprobiert haben. So ein ehrliches, herzliches Lachen habe ich den ganzen Tag über nicht gehört. Ich kann mir nicht vorstellen was all die Flüchtlinge erlebt haben auf ihrer Flucht, aber ich glaube, dass sie es verdient haben einen Moment der Ruhe zu finden.

Eure Hilfe ist wichtig

Wenn auch ihr helfen wollt, fragt in euren Städten oder Gemeinden nach was benötigt wird. Das können Decken oder Schuhe sein, aber genauso gut auch jemanden, der bei Behördengängen hilft.