Organic Clothing for little People
Swipe to the left

Koffer packen mit Kleinkind

Von Andrea Zschocher 3 years ago 1305 Views keine Kommentare

Sense Organics Blog schreibt ueber das Verreisen und Kofferpacken mit Kleinkind

 

Geht es euch auch so, dass ihr bei diesem fiesen, trüben Wetter ganz schlimmes Fernweh bekommt und gern einfach die Koffer packen würdet? Einfach raus aus dem Alltag mit Schnee, Matsch und Kälte und hin an einen Strand mit warmen Temperaturen, einer leichten Brise und die Füße ins Wasser halten. Bei mir jedenfalls ist dieses Fernweh sehr ausgeprägt.

Verreisen mit Kleinkind - auch in Gedanken

Nun ist es aber auch so, dass ich ein Kleinkind habe und aktuell schwanger bin. Das sind einige Hürden, die einen Urlaub in der Ferne doch ein wenig schwieriger gestalten. Und an dieser Stelle will ich auch nicht darüber berichten, dass natürlich niemand von uns einfach mal so nach Lust und Laune einfach in den Urlaub verschwinden kann. Jedenfalls, ich habe Urlaubssehnsucht. Und meine Tochter irgendwie auch. Vermutlich habe ich die Reiselust an das Kind direkt mit der Geburt übertragen. Denn während ich von anderen Eltern oft höre, dass ihre Kinder in einer fremden Umgebung eher schlechter schlafen kann ich das für mein Kind verneinen. Sie schläft da, wo ihre Eltern sind, zum Glück.

Kleinkind packt Koffer für den Urlaub

Wir haben diverse Koffer und einer davon steht, quasi stets für einen Urlaub bereit, in einer Ecke herum. Er hat Rollen, was meine Tochter natürlich sehr spannend findet und ihn oft durch die Gegend schiebt. In letzter Zeit reicht ihr das aber nicht mehr. Sie möchte den Koffer bewohnen. Weil sie gesehen hat, wie ihr Papa den für eine Dienstreise einmal gepackt hat. Also spielen wir ein neues Spiel, das da lautet: Verreisen! Oder vielleicht viel mehr Koffer packen. Dazu öffnen ich das Gepäckstück und mein Kind hüpft hinein. Nachdem sie kurz darin gekuschelt hat geht sie auf die Suche nach Dingen, die ganz unbedingt mit in den Koffer müssen. 

Phantasiereise mit Kind

Auf diese Weise landen Puppe, Töpfe aus der Spielküche und Bälle genauso im Koffer wie Bücher, ihre Jacke und ihre Hose. Manchmal bittet sie auch noch die Katze hinzu. Wenn alles wild durcheinander geworfen wurde, strahlt sie mich an und ruft "Mama, jetzt Urlaub fahren!" Und wie gern würde ich den Koffer, natürlich ohne Kind darin, zuschlagen und sagen: "Genau das machen wir jetzt!" Weil das aber momentan eben keine Option ist, spielen wir einfach Verreisen. Und eigentlich ist auch das gar nicht so schlecht. Ich reise in Gedanken an Lieblingsorte und das Kind lernt schon früh, wie man einen Koffer packt. Klassischer Gewinn auf beiden Seiten, oder?

Was macht ihr, wenn das Fernweh überhand nimmt?